Entstehung und Mitbegründer/innen

 

Ein fremder Gedanke, der Pfr. Heinrich Wagner hartnäckig verfolgte
Die Idee ein Bibelhaus in Form eines Erlebnishauses zu errichten wurde beiläufig in einer Sitzung der Bibelreferenten der kath. Diözesen Österreichs geäußert. Pfr. Heinrich Wagner hörte sie dort, da er als Bibelreferent der Erzdiözese Salzburg diesem Gremium angehört.
Er schenkte dieser Idee zunächst keine Bedeutung. Nachdem sie aber immer wieder „anklopfte“, wurde ihm nach Monaten bewusst, dass das ein Auftrag an ihn war. Dazu trug auch der Erfolg des erlebnispädagogischen Ansatzes, der von ihm mit der Diözese Linz entwickelten Bibelausstellung, bei.
 

Ein Team begeistert sich für die Idee eines Bibelhauses
Zur Umsetzung dieser Vorstellung gewann Pfr. Wagner ab 2003 ein Projektteam aus Künstlerinnen und Künstlern, Theater- und Museumspädagoginnen und -pädagogen, sowie Theologinnen und Theologen. Hier wurden in über 50 kreativen, mehrtägigen Workshops das Konzept und die Pläne eines eigenen Hauses in Form einer großen Arche entwickelt. Zur Umsetzung wurde  am 2.11.2004 der Verein „Bibelhaus“ (seit 28.5.2013 „Bibelwelt“) gegründet, der die Öffentlichkeit von diesem ambitionierten Plan informierte.
 

Ein beiläufiger Gedanke: Eine kleinere Umsetzung wird als „Bibelwelt“ realisiert
Trotz großer Anstrengungen ließ sich diese Idee aus Kostengründen nicht verwirklichen. Veranschlagt waren € 8 Millionen und diese Summe war nirgendwo aufzutreiben. Die Idee schien zu zerbrechen, als Erzbischof Dr. Alois Kothgasser – eher beiläufig bei einem Gespräch – den Vorschlag machte, die Bibelwelt in die für die Pfarrei viel zu groß gewordene St. Elisabethkirche einzubauen. 2012 befasste sich der Pfarrgemeinderat und Pfarrkirchenrat der Pfarre Salzburg St. Elisabeth mit diesem Vorschlag, der dann von beiden Gremien einstimmig positiv verabschiedet wurde.
Im Dezember  2012 wurde mit der Umgestaltung der Pfarrkirche begonnen. Dabei wurden 600 qm des hinteren Kirchenraumes für die Bibelwelt adaptiert. Dieser Umbau wurde möglich, da die Kirche aus dem Denkmalschutz genommen wurde. Sie ist ein Nachbau einer von Bruno Apolonj-Ghetti bereits in Rom errichteten Kirche. Am 10.4.2015 wurde die Bibelwelt von Erzbischof Dr. Franz Lackner eröffnet.
 

Geplant und erarbeitet von

AMIRI Motahar
BATHORY Stefan
BÜRGER Balázs
EBNER Hemma
GALLE Stefan
GOGOTA Victor
GÖPFERT Claus
GRABLER Karl-Heinz
GRUBER Gerti
HELFER Michaela
HOFER Rupert
KLEINBERGER Thomas
KOPF Norbert
LATZENHOFER Inge
LIMMERT Waltraud
MAURER Markus
MITTENDORFER Raffaela
NEUTZNER Anette
OBERMEIER Elias
OTT Rosmarie
PABST Ingrid
PETEKKAYA Mehmet
PETZ Franz, DI
POTT-SCHLAGER Christine
PROSSER Martha
REINTHALER Günther
RITTER-VELTMANN Irene
SANTHA Imre
SCHATZMANN Alexander
SCHINAGL Susanne
SPINDLER Peter
THAUSING Albrecht, DI
TIEBER Tünde
TÜCHY Alfred
UNTERRAINER Magdalena
WAWRA Peter
ZUCKERSTÄTTER Norbert
ZUZAN Wolf-Dietrich